Suche verfeinern

Archiv RSS

Feed Icon
Hier fehlt doch was...
Du hast Ideen für Themen oder möchtest mit eigenen Texten zum Blog beitragen?
Schreibe uns!

Im Portrait: Kultband The Pauls über 12designer.com

the-pauls1Das Internet ist für viele Bands zu einem wichtigen Medium geworden, um mit Ihren Fans zu kommunizieren oder neue Fans zu gewinnen. Das Styling der Seite spielt dabei eine wichtige Rolle, denn es muss zur Band und vor allem zur Musik passen. The Pauls haben ihre Website gerade über das neue Designer-Portal www.12designer.com gestalten lassen. Dort kann man Design-Projekte als Online-Wettbewerb ausschreiben.

Ein Interview mit Martin Weigel – Gitarrist von The Pauls

Wie habt Ihr von 12designer.com gehört?

In meinem Leben außerhalb der Musik studiere ich an der FH Brandenburg Informatik und war zuletzt Teil eines Entwicklerteams, die für das Portal 12designer gearbeitet haben. Da dachte ich gleich: Das ist ja cool, das könnte ich auch nutzen.

Warum haben „The Pauls“ Ihre Website über 12designer gestalten lassen?

Ich habe der Band natürlich von 12designer erzählt. Wir hatten keinen eigenen Designer an der Hand und der Kumpel mit dem wir die Sache mal angehen wollten – der aber auch kein richtiger Designer ist – war auch irgendwie nicht mehr verfügbar. Paul hat die Seite bisher selbstgestrickt. Er ist da ganz firm, aber natürlich auch nicht vom Fach. Also, entweder Du kennst jemanden, der es für lau macht oder Du gehst zu Deinem Dorfdesigner. Da haste aber nichts vom Amt. Deswegen haben wir unser Webdesign dann letztlich auf 12designer als Wettbewerb ausgeschrieben.

Wie lief das genau ab?

Erstmal das Briefing erstellen – dafür haben wir uns bestimmt eine Stunde Zeit genommen – und dann bei 12designer hochladen. Die da angemeldeten Designer reichen dann Entwürfe ein und wir haben dann am Ende den Gewinner bestimmt. Das war nicht leicht da einen Konsens mit der Band zu finden, denn wir hatten insgesamt vier Favoriten, die uns alle gut gefallen haben. Insgesamt hatten wir 67 Entwürfe von 24 Designern. Das war der Hammer.

War das kompliziert?

Überhaupt nicht. Reinschreiben, Button klicken, fertig. Auch der Austausch mit den Designern läuft so. Das macht echt Spaß, wenn man sieht, was da an unterschiedlichsten Entwürfen eingeht. Das Wichtigste ist das Briefing – das ist der Schlüssel für gute Ergebnisse.

Was schreibt man in das Briefing rein?

Auf dem Portal gibt es auch Vorlagen, die man dann befüllt. Für uns war es natürlich besonders wichtig, dass die Website dann auch so aussieht, wie wir klingen. Für das Briefing haben wir uns auch über eine Stunde Zeit genommen und die braucht man glaube ich auch. Ich hatte zum Beispiel reingeschrieben, dass wir keine Dark Metal Band sind. Prompt kamen nur weiße Entwürfe!

Wie läuft denn der Austausch mit den Designern?

Zu jedem Projekt und zu jedem einzelnen Entwurf kann man Kommentare einstellen – das haben wir dann auch genutzt. Die lesen das auch und haben auf die Kritik reagiert. So kannst Du steuern. Außerdem kann man Bewertungen abgeben.

thepauls-neues-designWas hat das gekostet und wie lang hat das gedauert?

Preis und Laufzeit bestimmt man selbst. Beim Preis haben wir jeder 100,- € beigesteuert, so dass wir insgesamt 400,- € Preisgeld ausgelobt hatten. Die Laufzeit war mit 25 Tagen ganz gut gewählt: Ganz zum Schluss kam noch einer unserer Favoriten-Entwürfe.

Seid Ihr zufrieden? Was hat Euch am besten gefallen?

Super zufrieden. Wir haben das Design gefunden, was zu uns passt und mit dem wir jetzt durchstarten wollen. Das Beste war die große Auswahl – Ideen auf die man selber nicht kommen würde. Das man sieht, wie Andere einen sehen und das kann man dann abgleichen mit dem eigenen Bild. Und dann merkt man, hey das passt zu uns.

Was hat Euch nicht so gut gefallen?

Die Designer haben teilweise ziemlich heftig auf unser Feedback reagiert. Klar, man engagiert sich und dann wird man schlecht bewertet – das ist natürlich nicht schön. Als Musiker kennt man das auch, das es mal nicht passt, aber ich bestimme was ich gut finde und was nicht. Das tut unser Publikum ja auch.

Ihr habt Euch letztlich für diesen Entwurf entschieden, Warum?

Die Entscheidung ist uns wie gesagt extrem schwer gefallen. Wir hatten so viel gute Entwürfe, die tatsächlich auch gut zu uns passen. Am Ende hat dann einfach der Bauch entschieden – das passt am besten zu uns.

Habt Ihr Eure Fans an der Entscheidungsfindung beteiligt?

Nein, das ist uns gar nicht in den Sinn gekommen. Wir wollen selber bestimmen, wie wir nach außen auftreten.

Wie geht es bei Euch denn musikalisch weiter?

Wir arbeiten gerade an unserem neuen Album, da wird gerade über den Titel gestritten. Vielleicht sollten wir da auch einen Wettbewerb auf 12designer starten (lacht). Die neuen Songs stellen wir dann natürlich auch auf unsere neue Website sobald sie programmiert ist. Also bitte vormerken: www.thepauls.de

Und das Cover kommt dann auch von 12designer?

Für uns war das Portal die Einstiegsdroge, um unseren neuen Stil zu finden. Das Cover wollen wir deshalb direkt mit unserem neuen „Gewinner-Designer“ machen, den wir bei www.12designer.com kennen gelernt haben.


The Pauls auf einApplaus

Das Projekt „Design für Band-Website The Pauls“ hier

Über 12designer:
Design-Projekte als Wettbewerb: Vom Logo über die Visitenkarte bis zu Werbe-Banner oder Website. Auftraggeber stellen ihre Projekte ein und legen den Preis dafür fest. Designer präsentieren im Wettbewerb ihre Lösungen dazu und der Auftraggeber kauft das Design, das ihm am besten gefällt.


1 Antwort a “Im Portrait: Kultband The Pauls über 12designer.com

  1. 18/Mai/2009 4:58

    Herzlichen Glückwunsch zu Eurem neuen Design vom 12designer-Team! Als Fans habt ihr uns jedenfalls gewonnen und natürlich sind wir am 29ten im SO36 in Berlin, um Euch im Halbfinale des emergenza-Wettbewerbs zu unterstützen.

Schreib einen Kommentar

(wird nicht veröffentlicht)